Postkartenaktion der Kindertagespflegepersonen

Postkartenaktion der Kindertagespflegepersonen

Die Novellierung des SGB VIII ist sehr wichtig!

Wenn das Bundesgesetz zu unseren Gunsten geändert wird, dann werden die Städte in ihrer Willkür eingeschränkt!

Liebe Kindertagespflegepersonen,
Kindertagespflegepersonen aus ganz Deutschland starten eine Postkartenaktion. Wir wollen die Politiker auf unsere Situation aufmerksam machen. Wir schreiben an das Familienministerium, an den Ausschuss für Familie, an Bundesratsmitglieder und an die Fraktionsvorsitzenden.
Die Postkarten sollen ein passendes Motiv haben (Thema Kinder, Kinderbetreuung, nett, freundlich). Die Texte wurden von einigen Kindertagespflegepersonen zusammen verfasst.
(Die Texte und Anschriften findet ihr weiter unten!)

Und so funktioniert es:

Man sucht sich also einen Text aus, schreibt oder druckt ihn auf eine Postkarte, sucht sich einen Politiker aus, schreibt dessen Adresse auf die Postkarte, frankiert die Postkarte mit einer 0,45 Euro Briefmarke und packt sie mit allen anderen fertigen Postkarten (so viele wie möglich!) in einen Umschlag. ACHTUNG: Postkarten mit Anschrift; Platz der Republik, Berlin und die an das Ministerum Familie… OHNE BRIEFMARKE!!!
Bitte die fertigen Postkarten, in einem separaten Umschlag, bis spätestens 18.4.2017 an:


Jennifer Hartmann
Otto-Hahn-Str. 74
97218 Gerbrunn

(Ich mache ein Foto für die Presse, zähle und sortiere durch und schicke sie gemeinsam ab).
Im Interesse aller in Deutschland arbeitenden Kindertagespflegepersonen wäre es schön, wenn sich BITTE ALLE an dieser Aktion beteiligen. Jeder darf so viele Postkarten schreiben, wie er kann. Jeder Politiker kann und soll auch mehrmals angeschrieben werden!

Je mehr Karten jeder schreibt, desto größer ist der Effekt! (Alle Karten bitte zu mir, damit ich ein Foto von allen Karten für die Presse machen kann)

Falls ihr Euch nur mit ein paar Karten beteiligen möchtet, dann wählt nicht unbedingt immer die ersten Namen, sondern nehmt ruhig welche aus der Mitte der Listen oder auch von weiter unten. So bekommen nicht nur die ersten Politiker eine Karte, sondern möglichst alle!

Die Postkarten sollen ein passendes Motiv haben (Thema Kinder, Kinderbetreuung, nett, freundlich)


Ihr könnt Euch auch blanko Karteikarten (100 Stck. ab 1,99 Euro bei ama*on) besorgen und die am PC bearbeiten.

Sucht Euch einfach einen der 6 Texte aus, schreibt ihn oder druckt ihn auf eine Postkarte:

BITTE IMMER MIT ANREDE und wenn vorhanden mit Titel beginnen. Am Ende Grußwort und Euer Name

Text 1

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel

Weil Kinderlachen keine Miete bezahlt – wir brauchen mehr als Anerkennung.

Wir brauchen eine wertschätzende und leistungsgerechte Bezahlung!

Wir brauchen eine Reform des SGB VIII!
www.change.org/Tagespflege

Mit freundlichen Grüßen

Kinderbetreuung o. Kindertagespflegeperson Euer Name

Text 2

Kindertagespflege in Deutschland:

-150.000 betreute Kinder
– Elternzufriedenheit liegt bei 96 %
– durchschnittliche Gruppengröße: 3,3 Kinder
– durchschnittliche Arbeitszeit: 55 Stunden/Woche
– durchschnittliches Steuer- und sozialversicherungspflichtiges Einkommen pro Kind und Stunde: 2,03 €

Wir brauchen eine Reform des SGB VIII!
Wir brauchen faire Bedingungen!
www.change.org/Tagespflege

Text 3

44.860 Kindertagespflegepersonen betreuen ca. 150000 Kinder.

Das sind über 200.000 Eltern, die arbeiten gehen und Steuern zahlen!

Wir brauchen eine Reform des SGB VIII!
Wir brauchen faire Bedingungen!
www.change.org/Tagespflege

Text 4

Kindertagespflege ist kein Hobby!

Deshalb weg mit dem Wort „Anerkennungsbetrag“ im SGB VIII.

Wir fordern eine leistungsgerechte Vergütung, die der anspruchsvollen Tätigkeit in der Kindertagespflege entspricht.

Wir brauchen eine Reform des SGB VIII!
www.change.org/Tagespflege

Text 5

Kindertagespflege:

– qualifiziert
– flexibel
– individuell
– liebevoll
– familiennah
und vieles mehr…

Wir brauchen gerechte Arbeitsbedingungen!
Wir brauchen eine Reform des SGB VIII!
www.change.org/Tagespflege

Text 6

Wir bieten das, was Kinder brauchen:
– eine kleine Gruppe mit Freunden zum Welt entdecken
– eine feste Bezugsperson
– flexible Betreuungszeiten
– individuelle Betreuung und Förderung
– ein familiäres Umfeld

Wir brauchen eine Reform des SGB VIII!
Wir brauchen faire Bedingungen!
www.change.org/Tagespflege

Bitte die fertigen, mit 45 Cent frankierten Postkarten, in einem separaten Umschlag, bis spätestens 18.4.2017 an:

Jennifer Hartmann

Otto-Hahn-Str. 74

97218 Gerbrunn

schicken.

 

Jede Karte zählt!

Jede Karte enthält eine wichtige Botschaft!


Wenn Du alle Karten geschrieben hast,

dann sind es insgesamt 126 Statements!

 

Für diese 7 Leute sollte bitte jeder eine Postkarte vorbereiten

 

Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin

Frau
Dr. Angela Merkel

persönlich
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Frau
Manuela Schwesig
persönlich
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
11018 Berlin

Herr
Dr. Ralf Kleindiek
persönlich
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
11018 Berlin

Frau
Elke Ferner
persönlich
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
11018 Berlin

Frau
Caren Marks
persönlich
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
11018 Berlin

Frau
Bettina Bundszus-Cecere
persönlich
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
11018 Berlin

Frau
Petra Mackroth
persönlich
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
11018 Berlin

Hier sind die Namen der Mitglieder des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Alle gleiche Anschrift. Ihr braucht nur die Anrede, Titel, Name ersetzen.
Das sind 36 Leute hier in unserer Liste.

Deutscher Bundestag
Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Herr
Paul Lehrieder
Platz der Republik 1


11011 Berlin

Frau Cornelia Möhring
Herr Maik Beermann
Frau Ursula Groden-Kranich

Frau Bettina Hornhues
Herr Markus Koob
Frau Dr. Silke Launert
Frau Ingrid Pahlmann
Frau Sylvia Pantel
Herr Martin Patzelt
Herr Eckhard Pols
Herr Josef Rief
Frau Christina Schwarzer
Herr Dr. Peter Tauber
Frau Astrit Timmermann-Fechter
Herr Markus Weinberg
Herr Heinz Wiese
Frau Gudrun Zollner
Frau Ulrike Bahr
Frau Petra Crone
Herr Dr. Fritz Felgentreu
Frau Birgit Kömpel
Herr Sönke Rix
Frau Susann Rüthrich
Frau Dr. Dorothee Schlegel
Frau Ursula Schulte
Herr Stefan Schwartze
Frau Svenja Stadler
Frau Gülistan Yüksel
Herr Norbert Müller
Frau Katrin Werner
Herr Jörn Wunderlich
Frau Dr. Franziska Brantner
Frau Katja Dörner
Frau Ulle Schauws
Frau Doris Wagner

Fraktionsvorsitzende und Stellvertreter im Deutschen Bundestag

Alle gleiche Anschrift. Ihr braucht nur die Anrede, Titel, Name ersetzen

Herr

Volker Kauder

persönlich
Platz der Republik 1

11011 Berlin


Frau Gerda Hasselfeld
Herr Ralph Brinkhaus
Frau Gitta Connemann
Herr Dr. Michael Fuchs
Herr Dr. Stephan Harbarth
Herr Dr. Franz-Josef Jung

Herr Michael Kretschmer
Herr Dr. Georg Nüßlein
Frau Nadine Schön
Herr Arnold Vaatz
Frau Sabine Weiss
Herr Thomas Oppermann
Herr Sören Bartol
Herr Hubertus Heil
Frau Dr. Eva Högl
Herr Prof. Dr. Dr. Karl Lauterbach
Herr Dr. Rolf Mützenich
Frau Dr. Carola Reimann

Herr Axel Schäfer

Frau Dr. Sahra Wagenknecht

Herr Dr. Dietmar Bartsch
Herr Klaus Ernst
Herr Wolfgang Gehrcke
Frau Sigrid Hupach

Herr Frank Tempel
Frau Caren Lay
Frau Sabine Zimmermann
Frau Karin Göring-Eckhardt
Herr Dr. Anton Hofreiter
Frau Kerstin Andreae
Herr Oliver Krischer
Herr Dr. Konstantin von Notz

Herr Dr. Frithjof Schmidt

Frau Ute Vogt

Herr Carsten Schneider

Bundesrat Mitglieder und Adressen. Das sind 47 Leute hier in unserer Liste.

Frau
Doris Maria Ahnen
persönlich
Kaiser-Friedrich-Straße 5
55116 Mainz

Herr
Tarek Al-Wazir
persönlich
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden

Frau
llse Aigner
persönlich
Prinzregentenstraße 28
80538 München

Herr
Torsten Albig
persönlich
Düsternbrooker Weg 104
24105 Kiel

Frau
Kristin Alheit
persönlich
Adolf-Westphal-Straße 4
24143 Kiel

Herr
Günter Baaske
persönlich
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam

Frau
Monika Bachmann
persönlich
Franz-Josef-Röder-Straße 23
66119 Saarbrücken

Herr
Dr. Till Backhaus
persönlich
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin

Frau
Sabine Bätzing-Lichtenthäler
persönlich
Bauhofstraße 9
55116 Mainz

Herr
Prof. Dr. Winfried Bausback
persönlich
Prielmayerstraße 7
80335 München

Frau
Dr. Melanie Leonhard
persönlich
Hamburger Straße 47
22083 Hamburg


Herr
Michael Müller
persönlich
Jüdenstr. 1
10178 Berlin

Frau
Lucia Puttrich
persönlich
In den Ministergärten 5
10117 Berlin

Herr Bodo Ramelow
persönlich
Regierungsstraße 73
99084 Erfurt

Frau
Cornelia Rundt
persönlich
Hannah-Arendt-Platz 2
30159 Hannover

Frau
Sandra Scheeres
persönlich
Bernhard-Weiß-Straße 6
10178 Berlin

Herr
Peter Beuth
persönlich
Friedrich-Ebert-Allee 12
65185 Wiesbaden

Frau
Dr. Claudia Bogedan
persönlich
Rembertiring 8-12
28195 Bremen

Herr
Volker Bouffier
persönlich
Georg-August-Zinn-Straße 1
65183 Wiesbaden

Frau
Elke Breitenbach
persönlich
Oranienstraße 106
10969 Berlin

Herr
Mathias Brodkorb
persönlich
Schloßstraße 9-11
19053 Schwerin

Herr
Helmut Brunner
persönlich
Ludwigstraße 2
80539 München

Herr
Lorenz Caffier
persönlich
Alexandrinenstraße 1
19055 Schwerin

Herr
Ulrich Commerçon
persönlich
Trierer Str. 33
66111 Saarbrücken

Frau
Malu Dreyer
persönlich
Peter-Altmeier-Allee 1
55116 Mainz

Frau
Diana Golze
persönlich
Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam

Herr
Stefan Grüttner
persönlich
Dostojewskistraße 4
65187 Wiesbaden

Herr
Olaf Scholz
persönlich
Rathausmarkt 1
20095 Hamburg

Herr
Horst Seehofer
persönlich
Franz-Josef-Strauß-Ring 1
80539 München

Herr
Erwin Sellering
persönlich
Schloßstraße 2-4
19053 Schwerin

Herr
Dr. Markus Söder
persönlich
Odeonsplatz 4
80539 München

Frau
Anne Spiegel
persönlich
Kaiser-Friedrich-Straße 5a
55116 Mainz

Herr
Dr. Reiner Haseloff
persönlich
Hegelstraße 42
39104 Magdeburg

Frau

Birgit Hesse

persönlich

Werderstraße 124

9055 Schwerin

Frau
Priska Hinz
persönlich
Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden

Herr
Dr. Fritz Jaeckel
persönlich
Archivstraße 1
01097 Dresden

Frau
Christina Kampmann
persönlich
Haroldstraße 4
40213 Düsseldorf

Frau
Barbara Klepsch
persönlich
Albertstraße 10
01097 Dresden

Frau
Hannelore Kraft
persönlich
Stadttor 1
40219 Düsseldorf

Frau
Annegret Kramp-Karrenbauer
persönlich
Am Ludwigsplatz 14
66117 Saarbrücken

Herr
Winfried Kretschmann
persönlich
Richard-Wagner-Straße 15
70184 Stuttgart

Herr
Prof. Dr. R. Alexander Lorz
persönlich
Luisenplatz 10
65185 Wiesbaden

Frau
Emilia Müller
persönlich
Winzererstraße 9
80797 München

Frau
Anja Stahmann
persönlich
Bahnhofsplatz 29
28195 Bremen

Herr
Stanislaw Tillich
persönlich
Archivstraße 1
01097 Dresden

Herr
Stephan Weil
persönlich
Planckstraße 2
30169 Hannover

Herr
Dr. Dietmar Woidke
persönlich
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam

Hier findet ihr die Postkarten adressiert zum Ausdrucken:

Postkarten mit Adressen zum Ausdrucken Dropbox

Postkarten mit Adressen zum Ausdrucken Onedrive

 

Und die Texte zum Ausdrucken:

Postkartentexte zum Ausdrucken Dropbox

Postkartentexte zum Ausdrucken Onedrive

Fachtag Kindertagespflege am 20.05.2017

Liebe Kollegen und Kolleginnen, an alle interessierten Rechtsanwälte und Fachberater der Jugendämter, bitte folgenden Termin vormerken:

Der Arbeitskreis Petition SGB VIII, eine Initiativgruppe von Kindertagespflegepersonen, veranstaltet mit Unterstützung von TECTUM e.V. und der Berufsvereinigung der Kindertagespflegepersonen e.V. einen

Fachtag zur Reform des SGB VIII
bessere Rahmenbedingungen für die Kindertagespflege schaffen“

Samstag, 20. Mai 2017 von 10:00 – 17:00 Uhr
A&O Hostel Brandenburger Straße 2 · 04103 Leipzig

Folgende Referenten haben zugesagt:

  • Ministerialrat a.D. Prof. Dr. Dr. h.c. Wiesner aus Berlin
  • Rechtsanwalt Martin Sträßer aus Chemnitz
  • Rechtsanwältin Mirjam Taprogge-Essaida aus Euskirchen, NRW
  • Rechtsanwalt Lars Ihlenfeld von den „Kitarechtlern“ aus Berlin
  • Heiko Krause, Bundesgeschäftsführer BVKTP e.V. aus Berlin

Die Referenten werden über die Geschichte des SGB VIII und die Entwicklung der Kindertagespflege berichten, auf die aktuelle Rechtslage und die Praktiken im Alltag und in den jeweiligen Bundesländern eingehen. Es soll belegt werden, wie unzumutbar die Bedingungen teilweise sind und dass Begrifflichkeiten im SGB VIII geändert werden müssen, um eine bessere Rechtssicherheit zu schaffen.
Der Bundesverband für Kindertagespflege stellt sein aktuelles Modell zur leistungsgerechten Vergütung vor.

Frau Bundesministerin Manuela Schwesig und der Vorsitzende des Familienausschusses des Deutschen Bundestages, Paul Lehrieder, MdB, haben bereits eine Einladung erhalten. Wir würden uns freuen, wenn sie bei der Veranstaltung ein Grußwort sprechen würden.

Als Ziel dieses Fachtages wollen wir eine Novellierung der betreffenden Paragraphen des SGB VIII formulieren und beim Familienministerium und im Bundestag einreichen sowie in Zusammenarbeit mit weiteren Verbänden und Vereinen mit Nachdruck im Wahlkampf politische Handlungsschritte einfordern.

Fachtag zur Reform des SGB VIII – bessere Rahmenbedingungen für die Kindertagespflege schaffen

Es ist noch nicht zu spät

um auf zu springen auf unseren Zug. Wir fahren Richtung „mehr Gerechtigkeit“, „Anerkennung“ und „faire Bezahlung“.

Wir sind dabei etwas zu starten, was noch nie vorher in dieser Form von Kindertagespflegepersonen gestartet wurde. Wir planen eine Änderung der Gesetzgebung, auf Bundesebene und auf Länderebene. Ebenso müssen die Regelungen in den einzelnen Kommunen angepasst werden. Wir fordern Mindeststandards für alle Kindertagespflegepersonen in Deutschland. (mehr …)

Wir sind mehr wert!

Warum müssen wir uns ständig rechtfertigen,dass wir ein ausreichendes Einkommen haben wollen? Ist das so ungewöhnlich? Wurde nicht genau deshalb der Mindestlohn eingeführt? Damit jeder Mensch ein gewisses Mindesteinkommen hat? Klar ist der Mindestlohn sehr niedrig angesetzt, aber keiner zweifelt daran, dass es sinnvoll ist, dass es eine Untergrenze gibt, wie viel man mindestens verdienen muss. (mehr …)

Kindertagespflege ist kein Hobby!

Unterschriftenaktion der Kindertagespflegepersonen

Wir sagen es reicht!

Wir fordern eine leistungsgerechte Vergütung,

deutschlandweite gleiche Bedingungen und

die Anerkennung als Berufsbild!

  1. Die Kindertagespflege muss als eigenständiges Berufsbild anerkannt werden. Wir sind pädagogische Fachkräfte, die mit allen Risiken, Vor- und Nachteilen der Selbstständigkeit arbeiten.

  2. Wir arbeiten pädagogisch, familiennah, mit kindgerechten Kleingruppen, wirtschaftlich, organisatorisch, Familien begleitend und beratend. Alle diese Bereiche bedürfen der Anerkennung und Wertschätzung. Unsere Arbeit ist wichtig, qualifiziert, kompetent und ganz sicher KEIN Hobby.

  3. Diese Arbeit bedarf einer Wertschätzung, die sich in einer leistungsgerechten Vergütung widerspiegeln muss und nicht in einem „Anerkennungsbetrag“. Wir sind mehr Wert!

  4. Eine leistungsgerechte Vergütung muss derart gestaltet werden, dass die Kindertagespflege für alle Eltern leistbar ist. Sozial gestaffelte und gerechte Elternbeiträge analog zu den Gebühren für einen vergleichbaren Platz in einer Kindertagesstätte sind daher unabdingbar!

  5. Zu einer leistungsgerechten Vergütung gehört auch die finanzielle Gestaltung der Ausfalltage und der betreuungsfreien Zeit. Krankheit darf kein Luxusgut sein, Erholungsphasen müssen möglich sein.

  6. Kindertagespflege soll laut SGB VIII gleichrangig mit den institutionellen Betreuungsformen sein.

  7. Gleichrangig bedeutet: Zuverlässig! Das funktioniert nur mit Vertretungskonzepten, die nicht zu Lasten der Eltern, der Tagespflegepersonen und vor allem nicht zu Lasten der Kinder gehen. Die Verantwortung und Durchführung obliegt alleine den Jugendämtern.


    Das SGB VIII wird reformiert, wir werden daran teilhaben! Wollt ihr dieses erreichen, dann unterstützt unsere Petition und unterzeichnet!

Verantwortlich: Jennifer Hartmann für Deutschlands Tagesmütter und -väter in Zusammenarbeit mit Antje Radloff und Karin Kesten

Sozialgesetzbuch (SGB) – Achtes Buch (VIII) – § 23  Förderung in Kindertagespflege

Bisherige Formulierung

Geforderte Formulierung

(2) Die laufende Geldleistung nach Absatz 1 umfasst

1. die Erstattung angemessener Kosten, die der Tagespflegeperson für den Sachaufwand entstehen,
2. einen Betrag zur Anerkennung ihrer Förderungsleistung nach Maßgabe von Absatz 2a,
[…] (2a) Die Höhe der laufenden Geldleistung wird von den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe festgelegt, soweit Landesrecht nicht etwas anderes bestimmt.
Der Betrag zur Anerkennung der Förderungsleistung der Tagespflegeperson ist leistungsgerecht auszugestalten. Dabei sind der zeitliche Umfang der Leistung und die Anzahl sowie der Förderbedarf der betreuten Kinder zu berücksichtigen.

[…]

 

 

 

 

 

 

(4) Erziehungsberechtigte und Tagespflegepersonen haben Anspruch auf Beratung in allen Fragen der Kindertagespflege. Für Ausfallzeiten einer Tagespflegeperson ist rechtzeitig eine andere Betreuungsmöglichkeit für das Kind sicherzustellen. Zusammenschlüsse von Tagespflegepersonen sollen beraten, unterstützt und gefördert werden.

(2) Die laufende Geldleistung nach Absatz 1 umfasst

1. die Erstattung angemessener Kosten, die der Tagespflegeperson für den Sachaufwand entstehen,

2. Eine leistungsgerechte Bezahlung ihrer Förderleistung nach Maßgabe von Absatz 2a

(2a) Die Höhe der laufenden Geldleistung wird von den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe festgelegt, soweit Landesrecht nicht etwas anderes bestimmt.

Die Ausgestaltung der leistungsgerechten Vergütung muss gewährleisten, dass bei einer durchschnittlichen Gruppengröße von drei Kindern die Förderleistung dem Gehalt einer Erzieherin angeglichen ist. Die mittelbare pädagogische Arbeit ist zusätzlich zum Betreuungsumfang zu vergüten. Außerdem ist die Selbstständigkeit und das damit verbundene finanzielle Risiko der Kindertagespflegepersonen zusätzlich zu berücksichtigen. Betreuung zu besonderen Zeiten müssen mit einem prozentual erhöhten Satz vergütet werden.
Kosten für fachbezogene Fortbildungen sind vom Kinder- und Jugendhilfe Träger zu tragen.

(2b) Der Anspruch auf Förderung kann nicht durch kommunale Verträge oder Satzungen aufgehoben werden.

(4) Erziehungsberechtigte und Tagespflegepersonen haben Anspruch auf Beratung in allen Fragen der Kindertagespflege. Für Ausfallzeiten einer Tagespflegeperson ist eine andere Betreuungsmöglichkeit für das Kind sicherzustellen. Die Konzeption, Vermittlung, sowie die Kosten obliegen den Kinder- und Jugendhilfeträgern. Zusammenschlüsse von Tagespflegepersonen sollen beraten, unterstützt und gefördert werde.

Sozialgesetzbuch (SGB) – Achtes Buch (VIII) – § 24 Anspruch auf Förderung in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege

Bisherige Formulierung

Geforderte Formulierung

(1) […] (2) Ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Absatz 1 Satz 3 gilt entsprechend.
3) Ein Kind, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, hat bis zum Schuleintritt Anspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung. Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe haben darauf hinzuwirken, dass für diese Altersgruppe ein bedarfsgerechtes Angebot an Ganztagsplätzen zur Verfügung steht. Das Kind kann bei besonderem Bedarf oder ergänzend auch in Kindertagespflege gefördert werden.
(1) […] (2) Ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres vollen Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Dabei ist den Wünschen der Erziehungsberechtigten über Zeit und Umfang der frühkindlichen Förderung entgegenzukommen. Betreuungszeiten über 45 Wochenstunden hinaus sind nachzuweisen.

3) Ein Kind, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, hat bis zum Schuleintritt Anspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung oder Kindertagespflege . Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe haben darauf hinzuwirken, dass für diese Altersgruppe ein bedarfsgerechtes Angebot an Ganztagsplätzen zur Verfügung steht. Das Kind kann bei besonderem Bedarf oder ergänzend auch in Kindertagespflege gefördert werden.

Petition zum Ausdrucken