Es ist noch nicht zu spät

um auf zu springen auf unseren Zug. Wir fahren Richtung „mehr Gerechtigkeit“, „Anerkennung“ und „faire Bezahlung“.


Wir sind dabei etwas zu starten, was noch nie vorher in dieser Form von Kindertagespflegepersonen gestartet wurde. Wir planen eine Änderung der Gesetzgebung, auf Bundesebene und auf Länderebene. Ebenso müssen die Regelungen in den einzelnen Kommunen angepasst werden. Wir fordern Mindeststandards für alle Kindertagespflegepersonen in Deutschland. Auch wenn einige Kommunen bereits gut gestellt sind, brauchen viele Kommunen und sogar ganze Bundesländer dringend Verbesserungen! Unsere Forderungen beinhalten keine Verschlechterung für bereits faire Bedingungen.

Ich bekomme jeden Tag mehrere Briefe mit Unterschriften aus ganz Deutschland (ich muss dringend mal eine Deutschlandkarte mit Kreuzchen entwerfen – sicher beeindruckend). Jedes Bundesland ist vertreten, ganz viele Städte und auch kleine Orte. Viele Kindertagespflegepersonen stehen bereits hinter uns. Sie sind es Leid ausgenutzt zu werden, hochwertige Arbeit für so einen niedrigen Stundensatz zu leisten und dabei als Betreuung 2. Klasse gehandelt zu werden.

Aber nicht alle unterstützen uns. Einige wissen noch nichts von der Aktion, weil wir über das Internet nicht alle erreichen können und die zuständigen Jugendämter keine politischen Aktionen unterstützen dürfen/können. D. h. sie dürfen unsere Aktionen nicht bewerben. Wir versuchen trotzdem so viele wie möglich zu erreichen. Irgendwo müssen die fast 50.000 Kindertagespflegepersonen doch sein. Wer helfen will, Kontaktdaten heraus zu suchen, kann uns gerne die im Internet veröffentlichten Emailadressen zukommen lassen.

Dann gibt es noch die Kollegen, die uns nicht unterstützen wollen. Einerseits haben sie Angst, dass sie Ärger mit ihrem Jugendamt bekommen könnten – damit haben sie nicht so unrecht. Wenn einer etwas gegen das Amt macht, steht er schnell mal auf der Abschussliste. Aber wenn sich ALLE für bessere Bedingungen einsetzen, dann kann uns niemand etwas. Wir motzen nicht, wir verbessern. Wir suchen Lösungen und verhelfen somit den Kommunen zu einer hochwertigeren Kinderbetreuung mit zufriedenen Tagesmüttern und Tagesvätern. Zusammen sind wir stark.

Ein „Zusammen“ haben wir bereits erreicht. Ich habe hier mehrere Tausend Unterschriften liegen, hauptsächlich von Kindertagespflegepersonen und ihrem Umfeld. Allein sind wir wirklich nicht mehr.

Wir haben keine Angst vor Veränderungen. Wir sind zu viele, als dass man uns einen Strick daraus drehen könnte. Wenn die Bedingungen verschlechtert werden sollten, sind einige Tausend Kindertagespflegepersonen und die dazugehörigen Eltern ziemlich sauer und zu allem Bereit.

Man kann natürlich auch daheim auf dem Sofa sitzen und sagen „die sollen mal machen, wenn sich was verbessert, habe ich auch etwas davon“. Diese Kollegen waren dann leider bei dieser großen Sache nicht aktiv dabei. Sie haben nichts dazu beigetragen und stolz auf sich können sie auch nicht sein. Rumsitzen und die anderen machen lassen, kann jeder. Das ist keine Leistung. Eine Leistung ist, seinen Mut zusammen zu nehmen, sich zu überwinden und aufzustehen. Etwas zu machen. Etwas verändern zu wollen. Die Liste für die Unterschriften endlich mal auszudrucken und nach draußen zu gehen und unterschreiben zu lassen. Diese Leute können stolz auf sich sein. Sie haben geholfen.

Auch wenn wir vorerst nichts erreichen sollten, haben sie es versucht. Die Kollegen, die die anderen machen lassen, dürfen sich dann für immer Vorwürfe machen, ob es vielleicht doch geklappt hätte, wenn man zusammen gehalten hätte und sich beteiligt hätte. Zusammen ist man stark. Ich kann euch sagen, es klappt, wenn wir alle zusammen halten. Wir haben gesagt, dass wir nicht aufgeben, bis etwas verbessert ist.

Noch ist es Zeit ein Teil der Aktion zu werden. Noch könnt ihr mitmachen und uns unterstützen. Druckt die Petition aus, lasst sie unterschreiben, druckt den Flyer aus und hängt ihn auf, schickt den Link zur Onlinepetiton an alle Leute, die ihr kennt, sammelt Emailadressen von Kollegen und informiert sie über die Aktion. Sprecht Politiker an und informiert sie über unsere Sache. Es gibt für jeden etwas zu tun und zusammen können wir etwas verändern!

Sämtliche Landesverbände und auch der Bundesverband für Kindertagespflege steht hinter uns. Wir haben die Unterstützung von Prof. Dr. Sell. Er wird für uns einen Vortrag vorbereiten. Politiker unterstützen uns, die Eltern und 43.000 andere Leute. Lest euch die Kommentare auf change .org durch. Wir sind nicht allein! Wir werden unterstützt!

Ihr braucht keine Angst zu haben. Wir stehen hinter euch. Seid nicht so egoistisch und ruht euch aus, weil es euch gerade gut geht. Kollegen in ganz Deutschland brauchen eure Hilfe. Gebt euch einen Ruck. Ich mache das nicht für mich, ich mache das für UNS. Es ist nicht meine Petition, sondern UNSERE. WIR kämpfen gemeinsam für bessere Bedingungen.

Los gehts!

  1. Petition ausdrucken
  2. Unterschriften sammeln
  3. an mich zurück schicken (Originale – bis Ende des Jahres erstmal)
  4. Onlinepetition teilen, Freunde einladen zu unterschreiben
  5. Flyer ausdrucken und öffentlich aufhängen
  6. Zeitungen, Fernsehen, Radio, Internetportale, Foren anschreiben und um Unterstützung bitten
  7. Antjes und meinen Blog mitlesen und auf Neuigkeiten warten – wir werden jeden einzelnen brauchen
Jenny

Jenny

Ich bin eine qualifizierte Tagesmutter und Erzieherin aus Bayern (Würzburg). Ich betreue die Kinder in unserem eigenem Haus in extra für die Tageskinder eingerichteten Räumlichkeiten. Ich engagiere mich derzeit für eine leistungsgerechte Bezahlung der Tagesmütter.