Ein ganz normaler Tag bei der Kunterbunt Kindertagespflege

oder das, was man normal nennen kann.


Es klingelt an der Tür. Die ersten beiden Kinder kommen um 5:30 Uhr noch im Schlafanzug durch die Tür und möchten sich gerne wieder hinlegen.
Bei der Fünfjährigen klappt dass schon sofort, der Dreijährige braucht noch ein bisschen Zeit um sich zu Recht zu finden.
Nachdem beide in ihre Stapelbetten gekrabbelt sind, die Spieluhren aufgezogen und Sterne an der Zimmerdecke leuchten kann ich leise das Zimmer verlassen um mich anzuziehen und schon ein paar Dinge zu erledigen.

Der Tisch wird gedeckt, die Brotdosen bestückt und das Geschirr oder die Wäsche werden erledigt.
Um kurz nach 7:00 Uhr wecke ich meine zwei Kinder und die Tageskinder wieder. Für die beiden„Großen“ heißt es anziehen und frühstücken kommen, während ich die Kleinen wickele und anziehe.  Dann wird eine Kleinigkeit gegessen. Um 7:30  kommt das nächste Kind. Wir stehen schon im Bad und putzen die Zähne. Der kleine Junge kann gleich angezogen bleiben denn ein paar Minuten später kommt auch schon das letzte Kind, so dass wir für vormittags komplett sind und Richtung Kindergarten starten können.

Nachdem wir die 2 Großen in den Kindergarten gebracht haben und wieder zuhause sind, frühstücken die Kinder ausgiebig. Es gibt Kakao, Tee und Wasser zu trinken. Heute gibt es Toast mit Marmelade, Honig oder Frischkäse. Nach dem Frühstück gehen die Kinder, die gegessen haben, zum Zähne putzen. Ich decke den Tisch ab und befestige Wäscheklammern mit Namen an den Bechern. Dann wird gespielt oder gebastelt, oder einmal in der Woche zum Kindersport gefahren. Bei gutem Wetter ziehen wir uns direkt an und gehen raus in den Garten.  Hier laufen alle sofort zum Spielturm um zu schaukeln, zum rutschen oder die Matschküche zu nutzen. Während die Kinder im Spiel vertieft sind, schneide ich auf der Terrasse Obst auf und bereite das Mittagessen vor.
Kunterbunt Spielplatz
Bis um 12:00 Uhr haben wir nun freie Wahl was wir machen. Einige Kinder gestalten heute mit mir Pusteblumen-Bilder. Die ganz Kleinen mögen lieber mit der Seifenblasenmaschine spielen und laufen quietschend hinter den Seifenblasen her. Die Große möchte lieber malen. Bei schlechtem Wetter lesen wir oder machen Musik. Im Moment ist im Freispiel auch die Verkleidungskiste besonders gefragt, so dass wir oft Quatschfotos mit der Kinderkamera machen.
Es dauert gar nicht lange da kommt ein unzufriedener kleiner Junge um die Ecke und möchte eine neue Windel haben. Meine Tochter möchte dann ebenfalls sofort eine neue. Wenn das unter Gekitzel, Gelächter und den Kommentaren der zwei Großen gemacht wurde, überlegen wir uns was wir nun machen können. Nicht mehr lange und das erste Kind wird wieder abgeholt und wir müssen zum Kindergarten fahren.

Kunterbunt TraktorAb 12:20 (bei schlechtem Wetter) ziehen wir uns alle an und gehen zum Auto. Jedes Kind hat seinen festen Platz und die Großen schnallen sich schon alleine an. Die Kleinen werden von mir angeschnallt. Die zwei Kinder die nicht mit zum abholen kommen müssen, warten schon neben mir auf die Eltern. Heute ist es besonders knapp, denn wir müssen um 12:35 schon an der Schule sein um das Schulkind abzuholen. Danach holen wir meinen Sohn und ein Mädchen im Kindergarten ab. Vor dem Kindergarten steht schon das zweite Schulkind und wartet auf uns. Da nicht alle Kinder immer da sind, holen wir nicht immer dieselben Kinder täglich ab, so dass ich noch mal kurz überlegen muss ob wir nicht jemanden vergessen haben.

Wenn alle da sind geht es zurück nach Hause. Wir besprechen auf dem Heimweg kurz was im Kindergarten und in der Schule so war, und was an Hausaufgaben gemacht werden muss.

Zuhause gibt es dann erstmal Mittagessen. Die Schulkinder decken den Tisch während ich mit den Kleinen Hände wasche. Wenn die Kleinen sitzen, verteile ich das essen und die Großen waschen schnell die Hände. Sobald alle am Tisch sitzen ertönt ein „Guten Appetit, lasst es euch schmecken!“ Einen speziellen Tischspruch haben wir nicht. Die Großen essen zügig und möchten an die Hausaufgaben gehen. Nach dem Essen gehen wir Zähne putzen. Die Kleinen gehen nach dem Mittagessen erstmal ein bisschen schlafen.
Die Schulkinder fangen alleine mit den Hausaufgaben an und wenn es Fragen gibt oder etwas erklärt werden muss, fragen sie sofort. Die Kindergartenkinder beschäftigen sich schon in dem Zimmer meines Sohnes. Sobald die Hausaufgaben erledigt sind, geht es ans toben, malen, basteln und besprechen. Die Schulkinder lieben momentan das Trampolin und die Fahrräder die extra für sie neu gekommen sind. Ein Wettrennen auf dem Hof wird veranstaltet. Die Kindergartenkinder malen mit Kreide die Strecke auf.
Kunterbunt Mädchen
Nach dem Mittagsschlaf kommen auch die Kleinen wieder zum spielen dazu. Der 3-Jährige springt sofort in seine Jacke und seine Stiefel. Er ist ganz stolz darauf dass er ein Fahrrad mit Stützrädern hat und mitfahren kann. Meine Tochter muss erst noch ein bisschen wacher werden möchte dann aber schnell ins Kinderspielhaus und mit ihrem Puppenwagen spazieren gehen. Sie legt Püppi auf das Sofa und sammelt ihre Wickeltasche zusammen.
Die Schulkinder sind mittlerweile wieder auf der Wiese um Blumen zu pflücken. Diese weben sie in einen Kranz aus Wildem Wein ein, den sie sich gedreht haben. Alle beide springen mit den Kränzen auf dem Kopf über die Wiese. Der Obstteller ist mittlerweile leer und ich rufe zum „Nachtisch“. Heute gibt es Pudding mit Sahne. Die Kinder schnappen sich jeder ein Schälchen und verteilen sich an den Kindertisch, auf die Terrasse und auf die Picknickdecke.
Kunterbunt Hunde
Um 17:00 kommt die erste Mama und holt das Schulkind ab. Kurz darauf wird schon Schulkind 2 abgeholt. Die Eltern bekommen schnell einen Kaffee und wir besprechen den Tag. Bei den Schulkindern gebe ich dann auch gleich weiter was die Lehrerin gesagt.
Ab 18:00 wird dann das Kindergartenkind abgeholt. Das fällt leider genau in die Abendessens Zeit, so dass die Mama warten muss. Nach dem Abendessen gehen wir Zähne putzen und meine Kinder machen sich bettfertig. Die Kleine geht direkt ins Bett, sie gähnt schon und schläft sofort ein. Mein Sohn schaut noch Sandmännchen und darf mit Mama kuscheln.
Als letztes wird der 3-Jährige abgeholt. Um 19:00 Uhr kommt der Papa. Nachdem wir kurz geredet haben ist für mich kinderfrei. Mein Sohn schaut noch schnell zu Ende und geht ebenfalls ins Bett.

Nun räume ich auf, wische und bereite für den nächsten Tag alles vor. Danach gönne ich es mir ein paar Seiten in meinem Buch zu lesen. Danach geht es auch für mich ins Bett.

 

Geschrieben von:

Kunterbunt Kindertgespflege
Tanja Fürst
Hunteburger Straße 29
49163 Bohmte
www.Tagesmutter-Bohmte.de
05471/9739033
Jenny

Jenny

Ich bin eine qualifizierte Tagesmutter und Erzieherin aus Bayern (Würzburg). Ich betreue die Kinder in unserem eigenem Haus in extra für die Tageskinder eingerichteten Räumlichkeiten. Ich engagiere mich derzeit für eine leistungsgerechte Bezahlung der Tagesmütter.