Die Vorteile der Kindertagespflege

Ich bin begeisterte Tagesmutter. Oder Kindertagespflegeperson wie es eigentlich und professionellerweise heißt. Allerdings mache ich viel mehr als Kinder zu pflegen. Ich gebe ihnen all das, was kleine Kinder brauchen. „Tagesmutter“ ist auch nicht perfekt, es sagt aber wenigstens aus, dass wir all das machen, was auch eine Mutter macht. Wir geben den Kindern Nähe und Geborgenheit, wir sind für sie da, wir nehmen die Kinder an, wie sie sind, wir spielen mit ihnen und fördern sie altersentsprechend (und noch viel mehr). Und eine Betreuung durch eine Mutter ist immer etwas Gutes.Ich bin auch gelernte Erzieherin. Ich habe meine Ausbildung in tollen Kindergärten absolviert mit vielen netten Kollegen (einige werden sich hoffentlich angesprochen fühlen). Ich liebe diesen Beruf. Ich liebe es mit Kindern zu arbeiten. Ich liebe es sie zu fördern, zu sehen, wie sie wachsen, wie sie lernen und wie sie Spaß haben. Ich liebe es für sie da zu sein, wenn sie jemanden brauchen. Ich habe es auch sehr genossen mich mit meinen Kollegen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen (bitte auch angesprochen fühlen). Es gibt viele positive Aspekte, die ich mit Kindergärten verknüpfe. Die Betreuung in einem guten Kindergarten halte ich für eine wichtige Sache und den meisten Kindern tut das auch gut (natürlich alles in einem gewissen Rahmen).


Allerdings bin ich nun Tagesmutter und damit verbunden auch selbstständig. Ich bin dafür verantwortlich, dass ich diesen Beruf weiterhin ausüben kann. Wenn ich mich nicht um neue Familien kümmere, werde ich keine Kinder mehr betreuen können. Ich muss Werbung machen, ich muss meine Vorteile hervorheben. Und da ich in der Kindertagespflege sehr viele Vorteile sehe, fällt mir das auch sehr leicht. Ich wäre nicht Tagesmutter geworden, wenn ich diese Tätigkeit nicht toll finden würde.

Wir sind familiär, wir betreuen in einer Kleingruppe, wir kennen jedes einzelne Kind sehr gut, wir können auf jedes Kind individuell eingehen, können flexibel betreuen und flexibel handeln, wir können den Kindern eine Art 2. Zuhause geben, wir können den Kindern viel vom Leben außerhalb des Hauses zeigen, weil es eben so wenige sind.

Solche Sätze schreibe ich gerne. Es ist das, was die Kindertagespflege ausmacht. Dieses kleine, geborgene und familiäre. Und wenn ich so etwas schreibe, heißt das nicht automatisch, dass Krippen nicht familiär sein können, dass die Erzieher nicht jedes einzelne Kind kennen, dass sie nicht individuell auf jedes Kind eingehen können, dass sie nicht flexibel betreuen und handeln können, dass sie den Kindern kein 2. Zuhause geben können, dass sie ihnen nicht das Leben außerhalb des Kindergartens zeigen können.

Nein, das habe ich mit mit keinem Wort gesagt. Ich habe wahrscheinlich nicht mal dran gedacht. Wenn ich die Vorteile der Kindertagespflege hervorhebe, hebe ich die Vorteile der Kindertagespflege hervor. Ich zeige nicht die Nachteile der Krippenbetreuung auf. Das wäre nämlich tatsächlich nicht fair. Die Konkurrenz schlecht machen, ist nicht das, was wir wollen. Wir wollen auch keine Eltern verunsichern. Aber wir wollen Eltern auch unsere Form der Kinderbetreuung näher bringen und das ist nötig. Kindergärten brauchen diese Art von Werbung nicht. Jeder kennt Kindergärten und jeder kennt Krippen. Aber nur ein Bruchteil der Leute kennt die Kindertagespflege. Selbst ich als Erzieherin habe bis zu meiner Tätigkeit als Tagesmutter diese Betreuungsform nicht gekannt!

Wir wollen, dass die Eltern entscheiden können, wo sie ihr Kind betreuen lassen wollen. Und damit sie, die für sie beste Betreuungsmöglichkeit finden können, ist es nötig, alle Varianten zu kennen. Deshalb ist es wichtig, dass wir Kindertagespflegepersonen Werbung für uns machen. Sonst macht das keiner für uns, weil wir selbstständig sind. Wir haben keinen Träger, der Werbeanzeigen schaltet, wir müssen das selbst machen und selbst bezahlen. Wir werden nicht von der Gemeinde empfohlen, wenn wir uns nicht dahinter klemmen und darauf bestehen. Wir werden oft nicht mal im Bedarfsplan aufgeführt, weil wir schlichtweg vergessen werden. Es ist für uns überlebensnotwendig, dass wir Werbung für uns machen. Für unseren Berufsstand.

Ganz egal, wie wir persönlich zur Betreuung in einer Krippe stehen –  wir werden unsere Arbeit positiv darstellen und die Vorteile hervorheben. Und wenn das zufällig die Nachteile der Krippe sind, dann ist das so. Dann ist das nicht böse gemeint, sondern einfach die Wahrheit.

Die Wahrheit brauchen die Eltern um tatsächlich wählen zu können, was für ihr Kind besser ist. Sie müssen beide Varianten kennen mit allen Vor- und Nachteilen. Jede Betreuungsform darf mit ihren Vorteilen werben. Und da ich tatsächlich keine? (oder wenige) Nachteile in der Kindertagespflege sehe, kann ich das auch mit gutem Gewissen tun. (Nachteil bei uns in Würzburg ist vielleicht, dass die Kinder aus der Kindertagespflege schlechter einen Kindergartenplatz bekommen, weil die Krippenkinder natürlich bevorzugt werden)

Also, lasst uns nicht streiten, welche die bessere Betreuungsform ist. Das ist die Entscheidung der Eltern. Aber lasst uns Werbung für unsere gute Arbeit machen. Wir wollen niemanden damit schlecht reden.

 

 

 

Jenny

Jenny

Ich bin eine qualifizierte Tagesmutter und Erzieherin aus Bayern (Würzburg). Ich betreue die Kinder in unserem eigenem Haus in extra für die Tageskinder eingerichteten Räumlichkeiten. Ich engagiere mich derzeit für eine leistungsgerechte Bezahlung der Tagesmütter.