Ausfall der Tagesmutter/Tagesvater

Das ist ein Thema, von dem ich mittlerweile sehr genervt bin. Ständig höre ich, dass wir hochwertige Betreuung anbieten und mit den Kitas gleichstellt sein wollen und dann lese ich Sachen wie „mein Kind ist krank, ich kann heute nicht betreuen“ oder „ich habe einen wichtigen Arzttermin, die Kinder müssen heute 2 Stunden eher abgeholt werden“. Das ist der Grund, warum wir eben noch nicht als gleichWERTIG angesehen werden, weil einige von uns eben noch nicht zuverlässig arbeiten. Dabei ist es doch so einfach. Schiebt die Verantwortung auf das zuständige Jugendamt!


Die Jugendämter sind nämlich dafür verantwortlich eine Ersatzbetreuung zu stellen. Ich habe bereits mehrere Artikel hier veröffentlicht zum Thema Anspruch auf Ersatzbetreuung, außerdem ein Fazit der unterschiedlichen Vertretungsmodelle und natürlich habe ich auch die verschiedenen Modelle vorgestellt (Springer, Stützpunkt, angestellte Vertretung, 4-1 Modell, Kita-Kooperation, Tandem-Modell).

Jetzt kann mir keiner mehr sagen, dass es bei ihm nicht möglich ist eine Vertretung zu organisieren. Für jeden gibt es eine passende Lösung und wenn das Jugendamt seiner Pflicht nicht nachkommt, dann muss man eben nachhelfen. Schlagt dem Jugendamt die Modelle vor, die zu euch passen.

Wenn wir von den Eltern erwarten, dass sie ihr krankes Kind daheim lassen, dann muss auch die kranke Tagesmutter zu Hause bleiben und darf nicht betreuen.

Auch wir haben das Recht auf Krank sein und auch wir wollen uns um unsere kranken Kinder kümmern und das ohne schlechtes Gewissen.

Wenn wir endlich als gleichwertige Betreuungsform gelten wollen, dann müssen solche grundlegenden Dinge geklärt sein. Die Betreuung darf nicht ausfallen, weil die Kindertagespflegeperson oder eins ihrer Kinder krank ist. Es kann nicht sein, dass dann bis zu 5 Eltern ohne Betreuung da stehen. Jedes Elternteil hat Anspruch auf 10 Krankheitstage für das eigene Kind, aber nicht für die Krankheit der Kinder der Tagesmutter.

Also, wer noch keine Ersatzbetreuung hat, kümmert sich bitte schleunigst darum. Es geht um unseren Ruf. Den Ruf von jeder einzelnen Kindertagespflegeperson. Jeder braucht eine Vertretung und jeder ist mal krank. Es reicht nicht nur irgendeine Vertretung, sondern se muss eine gute Lösung für alle sein. Es darf nicht umständlich für die Eltern sein, es darf nicht kompliziert für die Tagespflegeperson sein und schon gar nicht darf es schwierig für das Kind sein.

Hier noch mal die gesetzlichen Regelungen:

Im SGB VIII §23 findet sich folgende Regelung:

[…] Für Ausfallzeiten einer Tagespflegeperson ist rechtzeitig eine andere Betreuungsmöglichkeit für das Kind sicherzustellen. […]

Das Urteil vom Verwaltungsgericht Düsseldorf vom 17.12.2013 (19 K 6016/13) sagt aus:

[…] Damit obliegt es ihm [dem Jugendamt], im Falle des Ausfalls einer Kindertagespflegeperson für einen Ersatz/eine Vertretung zu sorgen, § 23 Abs. 4 Satz 2 SGB VIII. Diese Verpflichtung kann er nicht dadurch abwälzen, dass er die Tagespflegeperson verpflichtet, für Vertretung zu sorgen. […]

Das bedeutet, dass das Jugendamt nicht einfach vertraglich festlegen kann, dass die Tagespflegeperson sich um eine Ersatzbetreuung kümmern muss. Das Jugendamt ist und bleibt zuständig.

Hier ein Auszug aus dem Handbuch Kindertagespflege vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ):

4.2.2.6.1 Vertretungssystem bei Urlaub, Krankheit oder kurzfristigen Notfällen

Für Eltern ist eine Vertretungsregelung in der Kindertagespflege wichtig. Sie muss verlässlich und gut organisiert sein. Laut § 23 SGB VIII haben Eltern einen Anspruch auf Vertretung, welche das Jugendamt zu gewährleisten hat.

Die Person, die die Vertretung übernimmt, sollte den Kindern vertraut sein. Das bedeutet, dass unabhängig vom konkreten Vertretungsfall regelmäßige Treffen mit Tageskindern und der Vertretungsperson stattfinden sollten.

Häufig vertreten sich Tagesmütter gegenseitig, was allerdings nur bei geringer Kinderzahl praktikabel ist. Teilweise werden auch Vertretungskräfte eingesetzt, die den Kindern beispielsweise durch wöchentliche Spielgruppentreffen bekannt sind, oder die dank innovativer Kooperationsprojekte zwischen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege kurzfristig aushelfen können.

Das neue Würzburger Vertretungsmodell, das schon ziemlich nah an perfekt rankommt (aber nur durch unseren derzeitigen Schatz Marita) stelle ich euch demnächst vor. (Das im Titelbild ist unsere Vertretung – geliebt von allen Kindern!)

Jenny

Jenny

Ich bin eine qualifizierte Tagesmutter und Erzieherin aus Bayern (Würzburg). Ich betreue die Kinder in unserem eigenem Haus in extra für die Tageskinder eingerichteten Räumlichkeiten. Ich engagiere mich derzeit für eine leistungsgerechte Bezahlung der Tagesmütter.

4 Gedanken zu „Ausfall der Tagesmutter/Tagesvater

  1. Hallo, Jenny ! Vielen Dank für diesen interessanten Artikel. Hier in Niedersachsen, LH Hannover wird zum Beispiel vom JA gesagt (wir haben das auch schriftlich 😣) dass für den Fall einer erforderlichen Ersatzbetreuung die Zahlungen an uns eingestellt werden – wir werden nicht krank… 😢😢😢 hast du hier eine Idee für uns? LG claudia

    1. Wie Claudia schon sagte….bei Vertretung bekomme ich kein Geld, also suche ich auch nicht nach einer, weil mich das finanziell ruiniert!

  2. Hallo ich bin qualifizierte Tagesmutter und habe auch gerade das Problem ich gebe in Januar mein Urlaub und Bildungstage an und wenn dan so weit stehen sie da und haben keine Betreuung organisiert. Aber da müssen Sie dann durch

  3. Hallo..auch ich bin eine qualifizierte Tagesmama und ich sehe das „krank sein“ nicht nur als Problem der Ersatzbetreuung sondern als riesengroßes Problem wie wir selbst mit unserer Gesundheit umgehen..wie oft hab ich mich krank auf Arbeit geschleppt..wie oft höre ich nicht auf meinen Körper wenn er sagt „stop“ ich kann nicht mehr..und trotzdem beiße ich die Zähne zusammen..warum?weil ich mit 5 Familien einen Vertrag gemacht habe..weil ich alleinerziehend mit 2 Wohnungen bin..ich mir es nicht leisten kann auszufallen..ich brauch den kompletten Verdienst..Du hast schon Recht das wir mit Kitas verglichen werden..aber da steht ein Team gegen eine 1Frau/Mann Firma..wir bekommen kein Gehalt wenn wir ausfallen..wenn eine Ersatzbetreuung eingesetzt wird.Und die Regeln sind von Bundesland zu Bundesland vollkommen verschieden.Und es wird sich einfach nix daran ändern das wir mit schlechtem Gewissen versuchen schnell gesund zu werden..

Kommentare sind geschlossen.