Kindertagespflege im Fernsehen

Die Woche war für uns sehr aufregend und stressig. Am Montag haben wir erfahren, dass der bayerische Rundfunk am Freitag einen Beitrag über die Kindertagespflege drehen will. Die Woche davor habe ich mit einem sehr netten Regisseur vom BR telefoniert. Eigentlich war er auf der Suche nach einem grünen Leguan für eine Serie. (Mein Mann war 2. Vorstand der Aquarien- und Terrarienfreunde Estenfeld e. V.) und ich als aufmerksame Tagesmutter witterte unsere Chance. Natürlich hat der Regissuer, Herr Wege, ZUFÄLLIG erfahren, dass ich Tagesmutter bin und zufällig auch, dass hier einiges schief läuft. Glücklicherweise fand er die Geschichte genauso unglaublich wie ich und bot mir an, das Thema „Kindertagespflege“ als Beitrag bei seinem Chef einzureichen. Damit war das Thema für mich abgehackt und vergessen. Ein paar Tage später klingelte aber schon das Telefon und ich bekam von Herrn Wege die Zusage, dass bei uns gedreht wird. Ich war erstmal sehr schockiert.


Die Zusammenarbeit war aber sehr gut, er schickte mir im Vorfeld den gesamten Plan, wie der Dreh ablaufen würde. Ich durfte eigene Ideen einbringen und um planen, wenn es den Kindern oder mir nicht so gut gepasst hat.

Natürlich habe ich unsere Haushaltsfee extra noch das gesamte Haus putzen lassen, während ich mir in den 3 Tagen schnell noch eine ordentliche Hose und ganz viele Materialien für die Kinder besorgt habe. (Natürlich ist es auch sonst so ordentlich, wie es eben mit 4 Kleinkindern im Haus sein kann – jeder würde fürs Fernsehen noch mal extra putzen ;). Und wir haben die Woche ein neues Thema angefangen: „Baustelle“, die Materialien hierfür hätte ich ohne Fernsehtermin in den kommenden Tagen/Wochen besorgt und nicht alles an einem Tag. Wir haben auch so wunderschöne Spielsachen :))

Aufräumen musste ich natürlich selbst ;). Meine Kolleginnen haben mich sehr unterstützt, so wurde mir unsere Krankheitsvertretung zur Kontaktpflege vorbei geschickt, damit ich aufräumen kann, ohne, dass die Kinder alles gleichzeitig wieder ausräumen. Eine andere Kollegin war mit mir shoppen und hat mich beraten. So viel Action für ganze 2,5 Min im TV… Im regionalen TV.

Was ich aber immer wieder betone ist, dass Öffentlichkeitsarbeit sehr wichtig ist. Es ist wichtig, wie ich angezogen bin, wenn ich mich in der Öffentlichkeit als Tagesmutter oute. Man darf kein Höschen sehen, wenn ich mich bücke oder hinsetze. Meine Kleider dürfen weder einen zu großen Ausschnitt noch zu hochgeschlossen sein. Ich muss sympathisch und kinderfreundlich auftreten, die Haare ordentlich, aber nicht so, als würde ich abends weggehen wollen. Schminke ja, aber bloß nicht unnatürlich oder zu auffällig. Meine Räumlichkeiten mussten sauber sein, abgestaubt und meine Sachen aufgeräumt. Die Spielsachen der Kinder ordentlich und sauber und wenigstens in der richtigen Spielecke ;). Außerdem habe ich es vorgezogen eher das pädagogisch hochwertige Spielzeug zu präsentieren.

Ich bin mir sicher, dass ihr, wenn ihr den Beitrag seht, noch ganz viele Dinge seht, die nicht optimal sind. Aber so muss das sein :). Niemand ist perfekt.

Hier muss ich wieder Herrn Wege loben. Er hat mir mehrmals gesagt, dass er auf keinen Fall irgendetwas veröffentlichen würde, was entweder schlecht für mich oder uns Kindertagespflegepersonen wäre. So z. B. auch nicht, wenn ich noch schiefer gesungen hätte, als ich es getan habe ;). Das war wohl gerade so an der Grenze.

Als Herr Wege kam, durften wir erstmal einen Kreis machen und „Imse Wimse Spinne“ singen – ungefähr 15 mal. Die Kinder waren begeistert und so aufgedreht, dass sie die Hausschuhe durch die Gegend geworfen haben. Auf meine Frage hin, wo denn ihre Spinne sei, antworteten die Kinder nur noch „weg“. Gesungen habe ich fast alleine. Auf die Frage an mein Tageskind, was ihm hier am Besten gefällt, antwortete er: „NIX“. So sind Kinder – unberechenbar. Ich hatte gehofft, sie wären etwas schüchtern…

Dann durften die Kinder frei spielen. Natürlich haben sie auch Dinge gemacht, die sie nicht sollen. Mein Sohn war sehr vorbildlich und hat den Schwamm in die Hand genommen. Darauf hin meinte Herr Wege zu mir, ich solle ihn pädagogisch wertvoll auffordern das Haus zu putzen. Mein Sohn schaut den Schwamm an, spuckt hinein und verschmiert die Spucke mit dem Schwamm am Haus. Nicht nur Mama-Spucke bekommt alles sauber.

Könnt ihr auf Aufforderung etwas „pädagogisch wertvolles“ sagen? Ich war erstmal überfordert. Nach 5 Jahren Ausbildung zur Erzieherin, nach 60 Stunden Fortbildung zur Kleinkindpädagogik, nach insg. über 14 Jahren Erfahrungen in Kindergärten und -Krippen und nach 3 Jahren Erfahrung als Tagesmutter sollte ich eigentlich auf Anhieb etwas pädagogisch wertvolles sagen können – aber nicht vor laufender Kamera. Ich hoffe, das schneidet er raus ;).

Er konnte aber einige süße, normale und lustige Situationen einfangen und ich bin gespannt, wie das im Fernsehen wirkt.

Ein bisschen Angst habe ich vor meinen Aussagen. Ich habe mir alle Fragen vorher gut durchgelesen und alle Antworten hundertmal durch gedacht. Aber das dann vor laufender Kamera zu sagen ist sehr schwer. Ich habe mich verhaspelt, versprochen und habe wirres Zeug erzählt. Ich kann euch auch leider nicht sagen, was ich im Endeffekt gesagt habe. Ich habe alles sehr oft wiederholt, Sätze umgestellt und umformuliert. Aber es ging wohl um Kindertagespflege ;), um die schlechte Bezahlung, die Politiker, die wir überzeugen wollen, dass wir gut sind, um die Situation mit der Krankheitsvertretung und die eingeschränkte Selbstständigkeit. Für mehr Themen war kein Platz.

Ich hoffe also, ich habe mich nicht allzu sehr blamiert. Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich mir das im Fernsehen anschauen kann ohne im Boden zu versinken. Aber ich vertraue Herrn Wege, dass es nicht so schlimm wird, wie ich es mir vorstelle.

Kurz bevor der Regisseur das Haus verlassen hat, erwähnte er noch, dass er es seltsam findet, dass dieses Thema so wenig in den Medien vertreten ist. Er könne sich vorstellen, dass viele Sender Interesse daran haben. Jetzt seid ihr gefragt. Ich rate euch VORHER einzukaufen und aufzuräumen und dann an die Sender heranzutreten. Geht auf die Fernsehsender, auf die Radiosender und auf die Zeitungen zu! Wir zeigen der Welt, was wir können und wie gut wir sind!

Danke an meine Kolleginnen, dir mir geholfen haben (Sylvia Best, Marita Meyer und Jasmin Ackermann), danke an unsere Haushaltsfee, die alles geputzt hat, danke an meine Mutter, die tatsächlich auch mit mir aufgeräumt hat, danke an meine Schwiegermutter, die unsere Kinder betreut hat, während ich shoppen war, danke an meinen Mann, der unsere Kinder bespaßt hat, während ich interviewt wurde und danke vor allem auch an die Eltern, dass wir mit den Kindern drehen durften. Sie hatten viel Spaß!

Und etwas Schleichwerbung noch: Danke an die Baywa, die uns 5 Kinderhelme gesponsert hat! Mein Sohn hat einen auch durchgehend auf. Die anderen Kinder waren zu abgelenkt um daran zu denken.

Jenny

Jenny

Ich bin eine qualifizierte Tagesmutter und Erzieherin aus Bayern (Würzburg). Ich betreue die Kinder in unserem eigenem Haus in extra für die Tageskinder eingerichteten Räumlichkeiten. Ich engagiere mich derzeit für eine leistungsgerechte Bezahlung der Tagesmütter.

3 Gedanken zu „Kindertagespflege im Fernsehen

  1. Ein Fernsehteam im Haus zu haben ist unglaublich aufregend. Ich hatte im Januar 2015 das Vergnügen, nachdem RTL durch meinen Zeitungsartikel auf uns aufmerksam wurde. Die Kinder haben es souverän gemeistert und der Beitrag ist toll geworden. Bei mir gings aber mehr darum, das es einen Ausweg aus Hartz4 gibt.
    Zu finden ist er unter: http://www.monas-mini-monster.de unter Presse.
    Ich war sehr aufgeregt, habe dummes Zeug geredet. Im Gegensatz zu dir konnte ich mich nicht vorbereiten, die Fragen waren spontan. Ich habe mir lediglich eine Bastelaktion überlegt. Ansonsten war alles wie immer, auch optisch sehe ich immer so aus 😉 Geputzt habe ich nicht extra. Der Tag war schon krass aber im Endeffekt bin ich stolz auf das was bei rausgekommen ist 🙂

  2. Vielen dank für dein Engagement für uns Tagespflegepersonen! Wo, wie und wann wird man denn den Beitrag sehen können?

    Liebe Grüße
    Die Glückskäfer Weinsberg

Kommentare sind geschlossen.