Fördergelder – woher kommen sie?

Eigentlich wollte ich diesen Blogeintrag mit diesem Satz einleiten: „Da ich es jetzt wahrscheinlich geschafft habe, zu verstehen, woher die Fördergelder kommen und wie hoch diese sind, möchte ich mein Wissen mit euch teilen.“ Allerdings bin ich durch meine Berechnungen auf Zahlen gekommen, die mich an meinem Verständnis zweifeln lassen. 


Meine Berechnungen haben ergeben, dass unser Landratsamt gerade mal 44,44 Euro für einen Vollzeitplatz in der Kindertagespflege zahlt bzw. sogar 9 Euro „übrig“ hat, wenn man die Zuschüsse für die Betriebskosten mit rein rechnet.

Da die Förderungen in jedem Bundesland etwas anders geregelt sind, kann ich euch nur das Beispiel von Bayern nennen. Da Bayern aber keine extra Gelder zur Verfügung stellt, sondern nur die Bundesmittel weiterleitet, ist das der Betrag, mit dem ein Platz mindestens gefördert wird.

Schaubild Förderung1Schaubild zur Tagespflegeförderung

 

Beispiel aus Würzburg

Wir bekommen derzeit 3,98 Euro vom Jugendamt, sprich 690 Euro im Monat pro Vollzeitplatz.  Von diesen 690 Euro zahlen die Eltern 220 Euro. Weitere 212,78 Euro zahlt die Wohnortgemeinde des Kindes und nochmal 212,78 Euro sind Förderung vom Bund.

Auflistung der Fördergelder:

Da wir hier in Würzburg gerne eine Erhöhung unseres Tagespflegeentgeltes hätten, habe ich in der Tabelle auch die Berechnung mit 4,50 Euro und 5,00 Euro durchgeführt.

Aktueller Stundensatz

3,98 Euro

Erhöhter Stundensatz 4,50 Euro Erhöhter Stundensatz

5,00 Euro

Kind 1

690,00

Kind 1

779,40

Kind 1

866,00

Davon Eltern-beiträge

– 220,00

– 220,00

– 220,00

Davon Förderung Wohnort-gemeinde

– 212,78

– 212,78

– 212,78

Davon Förderung Bund

– 212,78

– 212,78

– 212,78

Vom Jugendamtzu tragen

44,44 Euro

133,44 Euro

220,44 Euro

Kosten für die Jugendämter

Für die Verwaltungskosten, die Qualifikationskurse, die Versicherungen der Tagespflegepersonen usw. gibt es pro Jahr pro Vollzeitplatz 1.337,56 € vom Bund als Betriebskostenförderung zusätzlich. Das entspricht 111,46 Euro pro Monat.

Für meine Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung und BGW zahlt unser Jugendamt 173,11 Euro monatlich (für 3 betreute Kinder). Also rechnerisch ungefähr 57,70 Euro pro Vollzeitplatz.

Das Jugendamt zahlt also pro Platz 44,44 Euro + 57,70 Euro für Versicherungen. Das sind zusammen 102,13 Euro. Wenn wir das mit der Betriebskostenförderung verrechnen bleiben 9,33 Euro pro Vollzeitplatz an PLUS übrig – wovon natürlich auch die Krankheitsvertretung bezahlt werden muss.

(Natürlich werden die Betriebskosten in Wirklichkeit sicher anders aufgeteilt – sie sind ja auch für die Verwaltungsarbeiten, Qualikurse, Fortbildungen, Krankheitsvertretung und Sonstiges da – aber irgendwo landen diese 1.337,56 Euro pro Platz).

Vergleich zu den Kosten eines Krippenplatzes:

Ein Krippenplatz kostet die Gemeinden statt 212,78 Euro (für die Kindertagespflege) 327,35 Euro allein für die kindbezogene Förderung. Dazu kommen natürlich noch die Räumlichkeiten und die Personalkosten etc. Unsere Gemeinde fängt auch ein erwirtschaftetes Minus von ca. 40.000 Euro der Kindergärten ab.

Allein für eine Erzieherin zahlt die Stadt 3.092,04 Euro (wenn nach Tvöd bezahlt wird). Der Erzieherin bleiben 2.444,79 Euro als sozialversicherungspflichtiges Brutto.

Nochmal zum Vergleich: Das Jugendmat zahlt derzeit 44,44 Euro + Versicherungen und Sonstiges.

Berechnung der kindbezogenen Förderung

Die staatliche Förderung errechnet sich aus der jeweils kindbezogenen Förderung (Basiswert 982,06 € x Gewichtungsfaktor 1,3 x Buchungszeitfaktor)

Beispiel: Kind in Tagespflege, das täglich 8 Stunden betreut wird: 982,06 € x 1,3 x BZ Faktor 2,0, ergibt eine staatliche Förderung von 2.553,35 € /Jahr. Pro Monat also 212,78 Euro.

Förderung der Kindertagespflege – Kurzüberblick (Stand 02/2015)

SGB VIII

Zuständig für die Festsetzung der laufenden Geldleistung (SGB VIII) der Tagespflegepersonen sind die Träger der öffentlichen Jugendhilfe in Bayern (Landkreise und kreisfreie Städte; Jugendhilfe-ausschüsse).

Grundlage: § 23 SGB VIII

Landesförderung nach dem BayKiBiG

Der Freistaat Bayern fördert seit Inkrafttreten des BayKiBiG die Tagespflege von Kindern auf gesetzlicher Grundlage. Die Kindertagespflege wird kindbezogen gefördert, wenn eine kommunale Förderung in mindestens gleicher Höhe erfolgt.

Grundlage: Art. 9, Art. 18, Art. 20, Art. 20a, Art. 21, Art. 26 BayKiBiG; § 18 AV BayKiBiG

Die staatliche Förderung errechnet sich aus der jeweils kindbezogenen Förderung (Basiswert 982,06 € x Gewichtungsfaktor 1,3 x Buchungszeitfaktor)

Beispiel: Kind in Tagespflege, das täglich 8 Stunden betreut wird:

982,06 € x 1,3 x BZ Faktor 2,0, ergibt eine staatliche Förderung von 2.553,35 € /Jahr.

Für Kinder mit Behinderung gilt für die staatliche Förderung unter bestimmten Voraussetzungen der Gewichtungsfaktor 4,5 (Richtlinie zur Umsetzung der Inklusion in Kindertagespflege und AMS vom 5.8.2014).

Betriebskostenförderung Bund

Ab September 2009 können über die Betriebskostenförderung Bund Betriebskosten/Kosten in der Tagespflege für Kinder unter 3 Jahren zusätzlich gefördert werden. Der vorläufige Ausbaufaktor beträgt 0,681 (Abrechnungsjahr 2015).

Mit den Bundesmitteln können z.B. Geldleistungen an Tagespflegepersonen, Unterstützung der Infrastrukturleistungen der Tagespflege, Fachberatung, Fachvermittlung, Praxisbegleitung, Qualifizierung, Ersatzbetreuung und Kontrollen, Berichts- und Statistikarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, die der Träger der öffentlichen Jugendhilfe als Fördervoraussetzungen zu erbringen hat gefördert werden.

Voraussetzung: Antrag der Kommune und staatliche Förderung nach dem BayKiBiG.

Grundlage: Richtlinie zur Förderung der Betriebskosten von Plätzen für Kinder unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen und in Tagespflege (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen vom 11. August 2014, Az.: II4/7360/368/08)

Betriebskostenförderung Bund Stand 02 2015 (1)

Fördermöglichkeiten im Bereich der Tagespflege neu 02 2014 n

Zum Vergleich Zahlen, die ich (zum Teil) aus dem Protokoll des Jugendhilfeausschusses habe:

Buchungszeitkategorie Vergütung/ monatlich Ausgaben pro Jahr
> 1-2 Std (6 Kinder) 173,00 €

12.456 €

> 2-3 Std (11 Kinder) 259,00 €

34.188 €

> 3-4 Std (7 Kinder) 345,00 €

28.980 €

> 4-5 Std (6 Kinder) 431,00 €

31.032 €

> 5-6 Std(31 Kinder) 518,00 €

192.696 €

> 6-7 Std (17 Kinder) 604,00 €

123.216 €

> 7-8 Std(21 Kinder) 690,00 €

173.880 €

> 8-9 Std (13 Kinder) 776,00 €

121.056 €

> 9 Std (1 Kind) 863,00 €

10.356 €

Gesamt

727.860 €

In der Tat sind das die Gesamtkosten. Aber leider wurde mit keinem Wort erwähnt, dass ein Großteil Elternbeiträge und Förderungen sind. Die Stadt zahlt diese 727.860 € nicht alleine.

Habe ich das nun richtig verstanden? Ich zweifle tatsächlich an mir. Ist ein Platz in der Kindertagespflege so günstig für das Jugendamt? Bitte rechnet nach und denkt mit 🙂

Jenny

Jenny

Ich bin eine qualifizierte Tagesmutter und Erzieherin aus Bayern (Würzburg). Ich betreue die Kinder in unserem eigenem Haus in extra für die Tageskinder eingerichteten Räumlichkeiten. Ich engagiere mich derzeit für eine leistungsgerechte Bezahlung der Tagesmütter.