Krankeitsvertretung – Das 4+1-Modell

Heute stelle ich euch mit dem 4+1-Modell ein weiteres Vertretungssystem vor, bei dem sich Tageseltern gegenseitig vertreten. Im Gegensatz zum Tandem-Modell, bei dem sich zwei Tagespflegepersonen jeweils gegenseitig vertreten, schließen sich bei diesem Vertretungsmodell gleich mehrere Tagespflegepersonen zusammen.


Die Bezeichnung 4+1-Modell rührt daher, dass bei diesem Modell jede Tagespflegeperson maximal 4 Kinder betreut und den fünften Platz für ein Vertretungskind frei hält. Damit das Ganze funktionieren kann, schließen sich 5 Tagesmütter bzw. Tagesväter zu einem Vertretungsnetzwerk zusammen. Fällt eine dieser fünf Betreuungspersonen aus, werden die 4 von ihr betreuten Personen auf die übrigen 4 Tageseltern verteilt.

Gerade bei diesem Modell kann sich das Thema Kontaktpflege als knifflig darstellen. Würde jede Tagespflegeperson jede andere Tagespflegeperson der Gruppe wöchentlich besuchen um die Bindung zu den Kindern zu pflegen, würde das vier Besuche pro Woche bedeuten. Gleichzeitig würde es für die Kinder bedeuten 5 Betreuungspersonen akzeptieren zu müssen. In der Praxis würde man daher eher für jedes Tageskind eine konkrete Person aus dem Netzwerk als Vertretung definieren. Die Kontaktpflege kann sich dann so gestalten, dass jedes Tageskind einen Tag der Woche bei seiner Ersatzbetreuung anstelle bei seiner Tagesmutter/-vater verbringt. Die Eltern bringen an diesen Tagen das Kind direkt zur Ersatzbetreuung und von holen es auch dort wieder ab. Dadurch kann das Kind eine gute Bindung aufbauen und sowohl die Räumlichkeiten als auch die Kindergruppe kennen lernen. Die Schwierigkeit bei dieser Form der Kontaktpflege liegt darin die initiale Bindung zwischen Ersatzbetreuung und Vertretungskind aufzubauen. Hierzu ist es kaum erlässlich, dass die Betreuungsperson und die Vertretung sich anfangs gegenseitig besuchen.

Wie schon beim Tandemmodell sollte der Träger der öffentlichen Jugendhilfe sicher stellen, dass den Tagespflegepersonen durch die freigehaltenen Plätze kein finanzieller Nachteil entsteht. In den meisten Fällen wird dies gelöst, indem die Kindertagespflegepersonen für den freigehaltenen Platz eine „Freihaltepauschale“ bezahlt bekommen. Zusätzlich sollten die Tagesmütter und Tagesväter auch die Vertretungszeiten bezahlt bekommen. Eine zusätzliche Bezahlung der Kontaktpflege kann aus meiner Sicht übrigens entfallen, da sich die Zeiten in denen man Vertretungskinder zu Besuch hat und die Zeiten in denen die eigenen Tageskinder ihre Vertretung besuchen ausgleichen sollten.

Da die Tageskinder im Vertretungsfall zu ihrer Ersatzbetreuung gebracht werden, bietet diese Modell den Vorteil, dass sich die kranke Tagesmutter ganz in Ruhe auskurieren kann. Außerdem kann die wöchentliche, ganztägige Kontaktpflege bewirken, dass die Tageskinder sich im Vertretungsfall nicht aus ihrem Alltag gerissen fühlen, da sie mit der Situation sehr vertraut sind.

Auf der anderen Seite ist an diesem Modell nachteilig, dass jede Tagespflegeperson zwangsläufig einen Platz frei halten muss und ihn nur in den wenigsten Fällen voll bezahlt bekommt. Weiterhin kommt es durch die abwechselnde Abwesenheit der eigenen Tageskinder und den gleichzeitigen Besuchen der Vertretungskinder zu einer permanenten Störung der Gruppendynamik.

Dadurch, dass das Tandem-, Stützpunkt- und auch das Springer-Modell in meinem Bekanntenkreis aktiv eingesetzt wird, hatte ich immer wieder die Möglichkeit mich mit Tagesmüttern darüber auszutauschen. Dagegen hatte ich bisher leider noch nicht die Gelegenheit mich über das 4+1-Modell auszutauschen. Daher bin ich gerade bei diesem Thema interessiert an Kommentaren. Wird bei euch das 4+1-Modell angewendet? Wie setzt ihr die Kontaktpflege um? Seid ihr mit diesem Modell zufrieden oder welche Probleme ergeben sich daraus?

Jenny

Jenny

Ich bin eine qualifizierte Tagesmutter und Erzieherin aus Bayern (Würzburg). Ich betreue die Kinder in unserem eigenem Haus in extra für die Tageskinder eingerichteten Räumlichkeiten. Ich engagiere mich derzeit für eine leistungsgerechte Bezahlung der Tagesmütter.

Ein Gedanke zu „Krankeitsvertretung – Das 4+1-Modell

Kommentare sind geschlossen.